Pizza Margherita

Für die Pizza Margherita soll die Ehefrau des italienischen Königs Umberto I. Namenspatin gestanden haben. Angeblich wurde diese Pizza erstmals am 11. Juni 1889 in Neapel vom Pizzaiolo Raffaele Esposito von der Pizzeria Brandi hergestellt. Dieser war beauftragt worden König Umberto I. Und seiner Frau Margherita eine Pizza zu servieren. Der Pizzabäcker, ganz Patriot, belegte diese spezielle Pizza für das italienische Königshaus in den italienischen Nationalfarben: grünes Basilikum, weißer Mozzarella und rote Tomaten. Allerdings handelt es sich hier wohl nur um eine nette Geschichte, die schon von Historikern widerlegt wurde.

Umberto I. (geboren 1844) war von 1878 bis zu seinem Tode (der König fiel dem Attentat eines Anarchisten zum Opfer) im Jahre 1900 König von Italien. 1868 heiratete er noch vor seiner Thronbesteigung Margarethe von Genua (Prinzessin von Savoyen).

Rezept Pizza Margarita

Die Pizza in den italienischen Nationalfarben rot (Sauce), weiß (Käse) und grün (das Basilikum) lässt sich auch selber machen.

Zutaten für Pizza Margarita

Zutaten für den Pizzateig
500 Gramm Weizenmehl Typ 405
20 Gramm frische Hefe (ein Würfel)
ein Teelöffel Salz
50 ml Olivenöl
320 ml Wasser
und etwas Weizenmehl zum ausarbeiten des Teiges und bestäuben
Die Zutaten für den Pizzateig reichen für drei Pizzen von ca. 20 Zentimeter Durchmesser.
Zutaten für die Sauce
18 Esslöffel pürierte Tomaten
9 Esslöffel Tomatenmark
6 Esslöffel Oregano
3 Prisen Salz
3 Prisen Zucker
150 ml Olivenöl
etwas Chili
frisch gemahlener Pfeffer
Zutaten für den Pizzabelag
3 Kugeln Mozzarella in etwa fünf Scheiben geschnitten
18 Blätter Basilikum
1 Esslöffel Olivenöl
und pro Pizza zur Deko noch eine Olive

Zubereitung Pizza Margarita

Zubereitung des Pizzateigs
Alle Zutaten für den Teig verarbeiten. Es sollte ein glatter Teig entstehen. Am besten lässt sich das ganze mit der Hand verkneten, zu Beginn ist das ganze allerdings eine sehr klebrige Angelegenheit. Es ganz durchaus einige Minuten in Anspruch nehmen, bis der Teig fertig ist.
Dann sollte der Teig eine Stunde oder über Nacht im Kühlschrank ruhen.

Zubereitung der Pizzasauce
Alle Zutaten für die Pizzasauce vermischen. Die Sauce sollte nicht zu dünn sein. Wenn die Tomatensauce zu dünn geworden ist, etwas mehr Tomatenmark hinzu mischen, wenn die Basis für die Pizza Margarita zu dick geworden ist, noch etwas mehr von den passierten Tomaten untermischen.

Weiterverarbeitung des Teiges
Den Teig aus den Kühlschrank nehmen und in drei gleichgroße Stücke teilen und diese zu Kugeln formen. Die Teigkugeln noch einmal zehn Minuten gehen lassen. Die Arbeitsfläche mit etwas Mehl bestäuben und die Kugeln drauflegen. Der Teig wird nicht ausgerollt sondern mit den Händen auseinandergezogen. Dazu auf der Mitte des Teigklumpen den Handballen auflegen und den Teig vom Körper wegdrücken, so dass er gestreckt wird. Den Teig drehen und erneut wegdrücken. Das ganze muss so lange wiederholt werden, bis ein in etwa runder Pizzaboden von 20 bis 22 Zentimeter durchmesser entstanden ist. Am Rand sollte der Teig ein bisschen dicker sein.

Den Backofen auf 240 Grad vorheizen. Falls vorhanden den Pizzastein vorheizen.

Die Pizzaböden mit der Tomatensauce bestreichen. Mozzarella in Scheiben schneiden und darauf verlegen. Das frische Basilikum abbrausen und trocken schütteln und darauf verteilen. Wer es mag jede Pizza noch mit einer Olive dekorieren. Zum Schluss ein wenig Olivenöl dünn über die Pizza verteilen.

Die belegte Pizza Margherita nun in den Backofen schieben. Am besten wäre ein Pizzastein (muss eine Stunde vorgeheizt werden), ansonsten ein mit Olivenöl eingestrichenes Backblech nutzen.

Die Pizza ca. zehn Minuten backen lassen.

Die Pizzaböden lassen sich natürlich auch anders belegen. Eine echte Pizza Margherita wird es aber nur mit Tomatensauce, Mozzarella und Basilikum.


Blaues Blut Lexikon | Blaues Blut | Impressum | 2017